Ab Mitte 2019 im Handel: 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Nie waren die iberische Reitkunst und das spanische Pferd so populär wie heute. Es gibt kaum einen Reiter, der nicht davon träumt, mit einem spanischen Hengst durch höchste Dressurlektionen zu tanzen. Pferd und Reiter als harmonische Einheit, die von gegenseitigem Vertrauen geprägt ist: Das ist der Leitgedanke der klassischen und iberischen Reitkunst. Faszinierend ist die Leichtigkeit und Eleganz, mit der das Pferd seine Lektionen ausführt – und sein Reiter führt es scheinbar ohne erkennbare Hilfen in die Aufgaben hinein. Die Reitlehre "Klassische und iberische Reitkunst“ (BLV Buchverlag) stellt Trainingsmethoden vor, die für die klassische und iberische Reitweise gut anzuwenden und durchzuführen sind. Alle Aspekte der sanften spanischen Dressur – von den ersten Grundlagen für Anfänger bis zu Profi-Tipps für Fortgeschrittene – werden gut nachvollziehbar beschrieben: Haltung und Gesundheit des Dressurpferdes, der Umgang mit Hengsten, Hilfsmittel, Zäumung und Sattel, Übungen mit und ohne Pferd, Stimmsignale, Impulsarbeit und Verbesserung der Körperdurchspannung, Trainingsplan und vieles mehr. Weitere Schwerpunkte sind das Longieren, die Schritt- und Dressurarbeit sowie die Dressurarbeit hinter dem Pferd am langen Zügel. Dazu gibt es Insidertipps und Expertenrat aus der Praxiserfahrung der Autorin: Jutta Judy Bonstedt Kloehn ist seit 30 Jahren Reitlehrerin und leitet ihr eigenes Reitzentrum in Almeria/Andalusien. Mit ihrem Buch möchte sie dem Reiter helfen, zu einer besseren Verständigung mit dem eigenen oder einem Lehrpferd zu gelangen. Auch wenn der Weg zur perfekten Reitkunst ist sicher weit ist und auf alle Fälle jahrelanges Training erfordert: Wer die Tipps und Ideen dieser Reitlehre von Anfang an in seine Trainingsplan einbezieht, wird rascher erfolgreich sein.

 

 

Leseprobe zum Buch: Klassische und iberische Reitkunst von Jutta Judy Bonstedt Kloehn

 

 

 

Die Feinmotorik des Reiters 

Die Feinmotorik des Reiters ist eine sehr, sehr wichtige Sache. Um Pferde wirklich versammelt und vernünftig Arbeiten zu können, sollte jeder Reiter in de Lage sein, alle Körperteile einzeln voneinander bewegen zu können. Sie können hierzu einige gute Übungen durchführen, um mal zu überprüfen, in wie weit Sie dieser Feinmotorik gewachsen sind.

Tipp:

Wenn Sie auf dem Pferd sitzen, versuchen Sie bitte mal Ihre Füße nach außen weg zu spreizen, ohne dabei die Knie vom Sattel zu nehmen.

Lassen Sie die Füße nun aus den Bügeln und versuchen Sie Unterschenkel und Füße nach hinten zu legen ohne dabei die Knie vom Sattel zu nehmen und ohne dabei mit dem Oberkörper nach vorne zu fallen. Sollten Sie dies nicht hinbekommen, üben Sie es bitte so oft Sie können.

Tipp:

Drehen Sie Ihren Oberkörper nach links und nach rechts ohne dabei die Hüfte mitzunehmen. Nur der Oberkörper wird gedreht.

Lernen Sie Ihre Hände ganz ruhig zu halten zwecks feinfühliger Zügelführung. Wenn Sie Zügelparaden geben, machen Sie dies bitte ganz weich nur aus dem Handgelenk heraus, nicht aber aus den Armen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

TEMPLAO: Eine gequälte Pferdeseele findet ihren Weg

 

Als der 9 jährige Lusitanomix-Wallach Templao in meinen Stall einzog, wurde mir von Anfang an klar, dass ich es mit einem schwer traumatisierten Pferd zu tun hatte. Jahrelang war dieses Pferd sowohl physisch, als auch psychisch von seinen Vorbesitzern gequält worden. Viele Male hatte er seinen Besitzer gewechselt. Es folgte eine unendlich schwierige Zeit der Korrektur. Niemals zuvor hatte ich mit einem solch gestörten Pferd in diesem Ausmaß gearbeitet. Nur mit viel Liebe, Geduld, Einfühlungsvermögen und Sachverstand erreichte ich seine gequälte Seele Stück für Stück.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Pferde, Pferde, Pferde...: Kurzgeschichten rund ums Pferd 

 

Wer träumt nicht von einem Leben mit Pferden? Die Autorin Jutta Judy Bonstedt Kloehn hat ihren Traum verwirklicht und erzählt aus ihrem Leben mit den Pferden und ihrem andalusischen Reitzentrum. Heitere, spannende, aber auch traurige Kurzgeschichten fesseln den Leser, und ganz besonders jene, die auch dem Pferdebazillus verfallen sind.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Hallo Pferd 

 

Eine gute Beziehung zwischen Mensch und Pferd strebt wohl jeder Reiter oder Pferdehalter an. Dennoch gelingt es nicht jedem. Denn trotz aller Kenntnisse, die uns heutzutage über Pferde zur Verfügung stehen, vergessen wir oft eine ganz bestimmte, wichtige Tatsache: Nicht jedes Pferd ist gleich und genauso wie der Mensch hat ein jedes einzelne einen ganz bestimmten Charakter. Bis man sich einen großen Erfahrungsschatz angeeignet hat im Umgang mit verschiedenen Pferden vergehen oft Jahre. Mit diesem Buch möchte die Autorin allen Reitern und Pferdehaltern ein leichteres Kommunizieren mit ihren Pferden nähe bringen. Schwerpunktthemen: - Kommunizieren mittels Körpersprache und Stimme - Ausbildung des Pferdes mit Respekt, Konsequenz und Liebe Auf das diese Literatur Ihnen viel Erfolg bringen wird. Für Sie und Ihr Pferd!

 

 

  • google-plus-square
  • Twitter Square
  • facebook-square

© 2014 by Jutta Bonstedt Kloehn, Tabernas - Almeria, Spain